Orte und Olli:
2. Teil
  
U 995 und Olli am 02.08.2005 (Laboe)
U 995 (Typ VII C) ist 67,23m lang und wurde am 16.09.1943 in Dienst gestellt.
Nach dem letztem Einsatz im März 1945 ging das Boot wegen Instandsetzungsarbeiten und zur Ausrüstung
mit einem Schnorchel in die Trondheimer Werft. Da das Boot bei Kriegsende nicht fahrbereit war,
blieb es in Norwegen und entkam somit der Zerstörung aller überlebenden U-Boote Deutschlands nach Kriegsende.
Die Königliche Norwegische Marine übernahm das Boot und stellte es als "KNN KAURA" 1952 wieder in Dienst
bis es Ende 1962 nun endgültig außer Dienst gestellt wurde. U 995 wurde am 18.10.1965 nach Deutschland zurücküberführt und von
1970-71 in Kiel wieder in den ursprünglichen Ausrüstungszustand versetzt. Seit dem 13. März 1972 steht U 995 nun am Strand von Laboe.
U 995 und Olli
Sehrohr und Olli
    
Brandenburger Tor und Olli am 26.05.2006 (Berlin)
Das Brandenburger Tor ist das letzte erhaltene Stadttor Berlins und wurde von
Carl Gotthard Langhaus von 1788 bis 1791 erbaut. Ganze 215 Jahre später stehe ich nun an gleicher Stelle.
Dieses Bauwerk ist sowohl Symbol der Wiedervereinigung als auch Wahrzeichen Berlins und Deutschlands zugleich.
Seit der Zeit des Euros hat wohl fast jeder ein "Brandenburger Tor" in seiner Tasche,
es ist auf den 10, 20 und 50 Eurocentmünzen Deutschlands eingeprägt.
Brandenburger Tor und Olli
    
Karlsbrücke und Olli am 22.07.2006 (Prag / Tschechische Republik)
Die Karlsbrücke ist die älteste in dieser Länge erhaltene Steinbrücke der Welt (516m lang und ca. 8m breit).
Mit dem Bau der Brücke, der fast fünfzig Jahre dauerte, wurde 1357 unter Karl dem IV. begonnen.
Die Brücke wurde an gleicher Stelle einer zuvor von einer Überschwemmung zerstörten Brücke errichtet.
Nach einer Erzählung wurde, um sie dieses Mal fester zu bauen, der Mörtel mit Eiern angereichert.
Sie war lange Zeit die einzige Brücke in Prag über der Moldau und ist heute nur noch für Fußgänger geöffnet.
Karlsbrücke und Olli
    
Guinness-Brauerei und Olli am 26.08.2006 (Dublin / Irland)
Eine der berühmtesten Brauereien der Welt ist wohl die Guinness-Brauerei.
Sie wurde von Arthur Guinness im Jahr 1756 in Dublin gegründet und seit 1759 wird dort das bekannte Guinness gebraut.
Mittlerweile wird das Bier in über 50 Ländern hergestellt, leider variiert der Geschmack des Irischen Orginales dadurch.
In Deutschland ist zum Beispiel die Heineken Brauerei für die Herstellung des Guinness zuständig.

(Mein besonderer Dank geht für die beiden tollen Tage in Dublin an Thorsten und seine sieben Junggesellenabschiedsfreunde,
die den Dublintrip organisiert und mich als "zukünftigen" Schwager mitgenommen und ausgehalten haben.)
Guinness-Brauerei in Dublin und Olli
Guinness und Olli
    
DAS BOOT - Sonderausstellung und Olli am 14.10.2006 (Frankfurt)
Am 17. September 1981 (knapp 2 Monate später werde ich gerade mal 8 Jahre alt) wird mein Lieblingsspielfilm DAS BOOT welturaufgeführt.
25 Jahre später nun zeigt das deutsche Filmmuseum aus diesem Anlass eine Sonderausstellung.
Da man leider keine Bilder in der Ausstellung machen durfte, stelle ich anstatt des geplanten Bildes
"Herberts Wollpulli und Olli" nun dieses hier unten vom Eingang der sehr interessanten Sonderausstellung ein.
DAS BOOT - Sonderausstellung und Olli
    
Knossos und Olli am 17.07.2007 (Kreta)
Unseren Sommerurlaub haben wir dieses Jahr in Griechenland, genauer auf Kreta verbracht.
Eine der besonderen Sehenswürdigkeiten auf Kreta ist der minoische Palast von Knossos.
Knossos und Olli
    
Paulaner Brauerei und Olli am 22.07.2008 (München)
Bei unserem diesjährigen Münchenbesuch haben wir auch die Paulanerbrauerei besichtigt.
Interessant fand ich auch, dass hier 16 Sorten Bier gebraut werden.
Paulaner Brauerei und Olli
  
U 2540 und Olli am 25.07.2009 (Bremerhaven)
U 2540 ist 76,7m lang, wurde am 24.02.1945 in Dienst gestellt und ist heute das einzige erhaltene von damals 119 gebauten U-Booten des legendären Typs XXI .
1945 war der Typ XXI das fortschrittlichste U-Boot der Welt und wird als Vater der Nachkriegs-U-Boote weltweit betrachtet.
Die Unterwassergeschwindigkeit konnte von 7,6 kn (Typ VII C) auf 17,2 kn erhöht werden.
U 2540 wurde, wie 84 Boote diesen Typs, ein paar Tage vor Kriegsende, am 04.05.1945 in der Ostsee Nähe Flensburg-Feuerschiff von seiner Besatzung versenkt,
so dass nur 12 einsatzfähige U-Boote als Kriegsbeute an Frankreich(1), Großbritannien(5), die UdSSR(4) und die USA(2) verteilt werden konnten.
1957 hat man das Boot wieder gehoben und unter dem Namen "Wilhelm Bauer" (23.12.1822 - 20.07.1875 gilt als Erfinder der U-Boote)
am 01.09.1960 als Erprobungsschiff der Deutschen Marine in Dienst gestellt. Nach der Außerdienststellung wurde es im Jahr 1983 von der Silhouette her
in den Ursprungszustand gebracht und ab dem 27.04.1984 als Museums-U-Boot in Bremerhaven genutzt.
U-2540 und Olli
Seerohr U-2540 und Olli
 
Hier einmal ein sehr interessanter Bericht zum U-Boot Typ XXI: