Orte und Olli:
1. Teil
  
Das Boot und Olli am 08.08.2003 (München)
Der erfolgreichste deutsche Spielfilm "Das Boot" (übrigens mein Lieblingsfilm) von Wolfgang Petersen ist ein Klassiker, bei dem es einem kalt über den Rücken läuft. In der Bavaria Filmstadt steht das Original-Innenmodell des U-Boots, das für die Dreharbeiten gebaut wurde und in dem das Filmteam bei den Dreharbeiten über Monate ausharren musste.
   
... und nochmal, weil es sooooo schön war, nochmal, am 30.07.2004
   
     
Hofbräuhaus und Olli am 07.08.2003 (München)
Das wohl bekannteste Wirtshaus der Welt steht natürlich in München. Das Hofbräuhaus hat bereits eine sehr lange Tradition.
Es wurde für den Hof des Königs im 16. Jahrhundert erbaut, damit dieser das Bier nicht mehr aus fremden (oft verfeindeten) Ländern importieren musste.
   
Lange Anna und Olli am 17.07.2004 (Helgoland)
Helgoland ist die einzige Hochsee- und die einzige Felseninsel Deutschlands.
    
Holstentor und Olli am 21.10.2004 (Lübeck)
Das in Lübeck stehende Holstentor (1478 fertiggestellt) gehört zu den bekanntesten deutschen Bauten.
Zur Feindseite beträgt die Stärke der Tormauern bis zu drei Meter. Die reichlich verzierte Innenseite dagegen verdeutlicht die eigentliche Absicht der Lübecker, sich ein Repräsentationsobjekt zu schaffen.
Übrigens konnte man dieses Bauwerk auf der Rückseite der alten 50 DM-Scheine (1948-1995) begutachten.
Holstentor und Olli
   
U-434 und Olli am 22.10.2004 (Hamburg)
Eines der größten (90,16m lang) nicht-nuklearen U-Boote der Welt ist U-434.
Es gehörte bis April 2002 zur russischen Nordmeerflotte und unterlag höchster Geheimhaltung.
Das Boot stand 30 Jahre im Dienst der russischen Marine. Als Spionage U-Boot wurde U-434 für besondere Einsätze genutzt,
wie z.B. geheime Spionagemissionen vor der Ostküste der USA. Seine spezielle Gummibeschichtung machte es den Sonargeräten der westlichen Geheimdienste nahezu unmöglich, U-434 zu orten.
U-434 und Olli
    
Kölner Dom und Olli am 11.05.2005 (Köln - natürlich)
Der Kölner Dom ist nicht nur Wahrzeichen der Stadt, er prägt unübersehbar das Kölner Stadtpanorama.
Mit seinem Nordturm von 157,38 Metern Höhe war er damals das höchste Bauwerk der Erde.
1943 erlebte der Dom, getroffen von britischen Bomben, seine schwersten Stunden.
Seine Baukosten würden nach heutigem Wert rund 10 Milliarden Euro betragen.
Kölner Dom am TagKölner Dom bei Nacht
Kölner Dom und Olli
    
Burg Eltz und Olli am 27.07.2005 (Eltzbachtal in der Nähe von Münstermaifeld)
Die Burg Eltz gehört zu einer der schönsten Burgen Deutschlands!
Man konnte Sie auch früher (1948-1995) auf der Rückseite der alten 500 DM-Scheine betrachten.
Die Burg Eltz wurde wie viele Burgen im 9. und 10. Jahrhundert erbaut, zuerst als ein mit Erdwällen geschützter Herrenhof,
der später mit Mauern befestigt und als Burg gesichert wurde.
Die Burg fiel im Jahre 1157 nach einer Schenkung von Kaiser Friedrich I. Barbarossa in den Besitz von Rudolf von Eltz
und sie ist eine der wenigen Burgen, die dank glücklicher Fügungen im Laufe der Jahrhunderte nie zerstört wurde.
Burg Eltz und Olli